NaturFotoNord-JF

Fotografie   -   ist malen mit Licht !

Herzlich willkommen auf meiner Homepage

Diese neue, überregionale Veranstaltung, wird vom 6. bis 8. September 2019

zwischen Dieksee und Kellersee stattfinden

Multivisionsshows, Vorträge, Workshops und Ausstellungen im Bereich des Kurparks Malente. 170 Tickets werden mit Beginn des Jahres 2019 zum Verkauf stehen.
Mitwirkende werden bundesweit erfolgreiche, wie auch junge aufstrebende Fotografen*innen sein.
Als Mitwirkende stehen bereits fest: Sandra Bartocha, Indes Mondon, Martin Stock,Timm Allrich, Willi Rolfes, Reiner Leifried, Frank Stöckel und Andre Lützen mit Multivisionsshows und Vorträgen. Diese stehen neben Michael Nagel, Nicole Oestreich und Johanna Bavendiek teilweise auch für Workshops zur Verfügung.

Themen reichen vom Wattenmeer über das Leben am Kongo bis zu Lava auf Hawaii und Eisbären auf Spitzbergen.
Verschiedene Ausstellungen (u. a. Jan Leßmann und Herrmann Hirsch) sollen an mehreren Örtlichkeiten gezeigt werden.

So eine Veranstaltung bedarf der örtlichen Unterstützung und daher gründen dreizehn Fotobegeisterte den Verein „f18 Malente“.
Der Verein „f18 Malente“ möchte die Fotografie fördern durch:
– einen überregionalen Austausch durch Workshops, Ausstellungen und andere Veranstaltungen,
– es sollen bei Veranstaltungen noch unbekannte und junge Fotografen*innen eine Plattform der Präsentation erhalten,
– die Kunst der Fotografie soll in der Region verstärkt werden und
– junge Menschen sollen an die Fotografie herangeführt werden.
Entstanden ist der Verein durch die Fotogruppe „fototreff-am-see“, die seit fast fünf Jahren existiert und sich einmal monatlich in Malente trifft. Die Gruppe setzt sich aus zwölf Hobbyfotografen*innen aus dem östlichen Schleswig-Holstein zusammen.
Warum „f18 Malente“? f steht für Blende, 18 für das Gründungsjahr 2018 und Malente für den regionalen Bezug zum Standort.
Für überregionale größere Veranstaltungen ist die Rechtsform des eingetragenen gemeinnützigen Vereins förderlich. Das entsprechende förmliche Verfahren ist auf den Weg gebracht.
Der Vorstand wird gebildet von:
1. Vorsitzender Gunnar Asmus, 2. Vorsitzender Gerd Kardel, Schatzmeister Werner Wegner.

Es ist beabsichtigt für Interessenten Workshops durchzuführen und insbesondere jungen Menschen die Fotografie als Kunst näher zu bringen. Eine Zusammenarbeit mit den örtlichen Kliniken Vorort wird auch angestrebt.
Für weitere Rückfragen steht Gunnar Asmus (01724374476) zur Verfügung.

„Erst wenn der letzte Baum gerodet,
der letzte Fluß vergiftet,
der letzte Fisch gefangen ist,
werdet ihr feststellen,
daß man Geld nicht essen kann.‘‘
Weisheit der Cree-Indianer

Landschaft

Nordseepriel

Abgesehen von bewussten gestalterischen Unschärfen versucht man in der Landschaftsfotografie, Aufnahmen mit großer Schärfentiefe und Detailzeichnung herzustellen. Als Landschaftsfotograf hat man meist genug Zeit, um ein Stativ aufzubauen und damit die optimale Perspektive und Ausschnitt zu suchen. Für optimales Licht wird oft die Zeit um den Sonnenauf- und Untergang genutzt, das Licht scheint nicht so hart wie während der Mittagszeit. Die Ausrüstung ist meistens umfangreicher wie bei anderen Fotografiegenres. Benötigt man doch zusätztliche Filter, Fernauslöser, ein Kompass und die eine oder andere eine App macht auch einfacher.

 

 

 

Lost Places

Withney Houston Kaus

Der Ausdruck Lost Place und bedeutet sinngemäß „vergessener Ort“. Meistens handelt es sich um Bauwerke aus der jüngeren Geschichte, die entweder noch nicht historisch aufgearbeitet (bzw. erfasst) worden sind oder aufgrund ihrer geringen Bedeutung kein allgemeines Interesse finden und daher nicht als besonders erwähnenswert gelten. Der Ausdruck Lost Place wird zwar häufig gleichbedeutend mit Ruinen aus der Industriegeschichte oder nicht mehr genutzten militärischen Anlagen gebraucht, die eigentliche Bezeichnung gilt aber für jedweden Ort, der im Kontext seiner ursprünglichen Nutzung in Vergessenheit geraten ist. Viele Gebäude oder ganze Anlagen werden für Filmzwecke, oder kommerziell als Fotolocation genutz.

Architektur

Hamburger Rathaus

Die Architekturfotografie beschäftigt sich mit der fotografischen Abbildung von Gebäuden und Bauwerken aller Art. In der Ausführungsphase wird der Entstehungsprozess eines Bauwerks auf der Baustelle dokumentiert. Nach der Fertigstellung wird das Bauwerk in seinem aktuellen Zustand dokumentiert. Architekturfotografie steht in einer engen Beziehung zu den Genres der Sachfotografie, Industriefotografie und Landschaftsfotografie. Die Sichtweise der Architekturfotografie ist dabei die angewandte Zentralperspektive die zumeist vom Standpunkt eines menschlichen Beobachters ausgeht. Dabei gilt es,sogenannte stürzende Linien zu vermeiden.

 

 

Seefahrt

Löschboot der Hamburger Hafenfeuerwehr

Unter Seefahrt versteht man das Befahren von Ozeanen und Meeren mit Schiffen und Booten. Der Überbegriff ist Schifffahrt. Die Seefahrt zählt zu den ältesten Tätigkeiten des Menschen. Bereits gegen Ende der Altsteinzeit besiedelten die ersten Seefahrer Australien. Seefahrervölker besiedelten zahlreiche Inseln, insbesondere im Pazifik. Nach neueren Erkenntnissen erfolgte auch die Besiedlung Amerikas entlang der Westküste durch Seefahrer. In der Bronzezeit entstand im östlichen Mittelmeerraum die erste Seeschifffahrt.

Im groben uterscheiden wir heute Segelschiffe, Frachtschiffe, Fähren, Containerschiffe, Autofähren, Fahrgastschiffe, Dienstschiffe und Arbeitsschiffe.

Streetfotografie

Sophienhof Kiel

Street- oder auch Straßenfotografie ist eine Genrebezeichnung der Fotografie, die zahlreiche Fotografen und Stile umfasst. Allgemein ist damit eine Fotografie gemeint, die im öffentlichen Raum entsteht, auf Straßen, in Geschäfte oder Cafés hineinblickend, Passantengruppen oder Einzelne herausgreifend, oftmals als Momentaufnahme, aber ebenso essayhafte Abfolge und Milieustudie.

Ehrliche, echte Streetfotografie stellt das echte Leben im urbanen Umfeld dar und verzichtet auf nachgestellte oder arrangierte Szenen. Diese Art der Fotografie kämpft immer noch um Anerkennung und hat viel mit Respekt, Ehtik und Rücksichtnahme zu tun. So spannend wie für uns die Fotografien des frühen 20ten Jahrhunderts sind, wollen wir Streetfotografen unsere Zeit festhalten.

Makrowelt

Hummel auf Futtersuche

In der Makrofotografie wird ein Objekt so vor der Kamera positioniert, dass es auf der Aufnahme sehr groß und detailliert wiedergegeben wird. Im engeren Sinne spricht man von Makrofotografie, wenn das Bild des Objekts auf dem Kamerasensor genauso groß erscheint wie das Objekt selbst; der Abbildungsmaßstab ist dann exakt 1, auch als 1:1 dargestellt. Dies ist auch der bei Makroobjektiven häufig vorzufindende maximale Abbildungsmaßstab. Fotografie mit größeren Abbildungsmaßstäben, bei denen das Objekt auf dem Film (bzw. bei Digitalkameras den Sensoren) sehr viel größer abgebildet wird, bezeichnet man als Mikrofotografie. In der Norm DIN 19040 zählt alles im Maßstabbereich zwischen 1:10 und 10:1 als Nah- bzw. Makroaufnahme.

Sonnenaufgang an der Nordsee

Regionen und Länder die wir bereisen !

Was gibt es schöneres als zu reisen und Abenteuer zu erleben? Einfache Antwort: Diese Abenteuer und Eindrücke mit den Liebsten zu Hause teilen. Auf diesen Seiten möchte ich meine Bilder mit Ihnen/Euch teilen und an der schönen Natur teil haben lassen. Unsere bisherigen Ziele waren neben Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Hamburg und Niedersachsen auch der schöne Kaiserstuhl in Baden-Würtemberg, der Rheinfall von Schaffhausen in der Schweiz, die Stadt Würzburg sowie mehrere Ziele in Holland, Dänemark, Norwegen und Schweden. Gerne könnt ihr mir oben über das Kontaktformular Kommentare hinterlassen oder Tips für weitere spannende Ziele nennen. Anfragen zum Erwerb von Fotos nehme ich dort ebenfalls gerne entgegen.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© NaturFotoNord-JF