NaturFotoNord-JF

Fotografie   -   ist malen mit Licht !

Herzlich willkommen auf meiner Homepage

„Erst wenn der letzte Baum gerodet,
der letzte Fluß vergiftet,
der letzte Fisch gefangen ist,
werdet ihr feststellen,
daß man Geld nicht essen kann.‘‘
Weisheit der Cree-Indianer

Unsere Insektenwelt ist stark gefährdet:

 

Das Insektensterben nimmt ungeheure Ausmaße an, viele Arten verschiedensten Gattungen gibt es nicht mehr. Besonders erschreckend ist das Sterben von ganzen Bienenvölkern. In China mussten unlängst die Menschen das bestäuben von Obstplantagen mit Pinseln übernehmen weil es keine Bienen mehr in der Region gibt. Viele Chinesen haben noch nie eine Biene gesehen.

Betroffen sind aber alle Arten und Gattungen der Insektenwelt. Das wiederum wirkt sich auf die gesamte Nahrungskette und letztlich auf uns Menschen aus.

 

Dabei geht es nicht nur um das Bienensterben, sondern auch um Schmetterlinge und Mücken, die immer weniger werden.

 

Eine aktuelle Untersuchung (Krefelder Studie) belege, dass seit 1990 die Biomasse der Insekten um 75 Prozent zurückgegangen ist. Das Naturkundemuseum Ottoneum in Kassel,  um Herrn Dr. Kai Füldner, hat sich der Sache angenommen. Zur Ausstellung gehört die Windschutzscheibe eines Autos, die diese Entwicklung auf zwei Hälften verdeutlicht. Damals: alles voll mit Mücken und Fliegen. Heute: eine Fliege, ein paar Mücken.

 Die Alarmsignale seien in den vergangenen Jahren immer deutlicher geworden, sagt Füldner. Seit seiner Kindheit interessiert sich der promovierte Forstwissenschaftler für Schmetterlinge. Deren Gefährdung zeigt eine riesige Schautafel. Auf einer Fußballtor großen Fläche präsentiert sie die Schmetterlinge, die es bei uns früher noch gab. Und daneben auf einer ebenso großen Fläche die Exemplare, die man heute noch findet. Die Lücken sind erschreckend groß.Auch das wird gezeigt. Wie wichtig die besonders gefährdeten Wildbienen sind, macht die Ausstellung ebenso deutlich wie die Abhängigkeiten in den Nahrungsketten. Ohne Mücken finden Vögel, Fledermäuse und Frösche zu wenig Nahrung und sind mittelfristig gefährdet. „Wir geben beim Autobahnbau Millionen für den Schutz bedrohter Arten aus, zerstören aber gleichzeitig die Lebensgrundlage der Tiere flächendeckend“, sagt Füldner.

 

www.naturkundemuseum-kassel.de

 

Dabei hat er insbesondere Monokulturen in der Landwirtschaft im Blick. Durch den Einsatz von Pflanzen- und Insektenschutzmitteln (Stichwort Glyphosat) seien viele Felder zu ökologischen Wüsten geworden. Immer mehr Flächen werden mit Mais und/oder Raps zugepflastert und lassen zahlreiche Insekten schlichtweg verhungern weil nur noch der Profit zählt. Und wo sind die Blühflächen meiner Kindheit geblieben?

Landschaft

Nordseepriel

Die Landschaftsfotografie liegt mir besonders am Herzen und wird zukünftig immer mehr Platz einnehmen. Mit Sonnenuntergänge im Watt, Raapsfeldern, Landschaften aller Art bei Tag und bei Nacht und vieles mehr stehen auf meiner Agenda.

Vogelwelt

Basstölpel auf Helgoland

Ob nun Bastölpel, wie hier gezeigt, oder eine andere europäische Vogelart, mir ist nur wirklich wichtig Wildlifebilder zu zeigen. In unserem schönen Schleswig-Holstein gibt es eine ganze Reihe von Vogelarten die viele Betrachter noch nie live gesehen haben.

Architektur

Hamburger Rathaus

Architekturfotografie im weiteren Sinne. Es sind weniger die modernen Städte und Gebäude als vielmehr historische und kuriose Gebäude bzw. Bauwerke die mich reizen. Genauso wie verlassenes sogennnte  Lost Places. Auch hier ist eine große Vielfalt gegeben.

Tierwelt

Kegelrobbe auf der Düne von Helgoland

Kegelrobben auf Helgoland sind immer wieder eine Reise, auf unsere einzige, wunderschöne, deutsche Hochseeinsel wert.  Aber bitte immer genügend Abstand halten. Die Kegelrobbe ist das größte freilebende Raubtier Deutschlands und ziemlich flink.

Fahrzeuge

Opel Olympia

Oldtimer wie hier ein Detail eines alten Opel Olympia oder die maritime Welt finde ich toll und entspannend. Es dürfen aber auch gerne Heißluftballone auf ihrer Fahrt durch die Lüfte sein.  Und manche Kuriosität ist auf meinen Streifzügen vielleicht auch noch dabei

Makrowelt

Hummel auf Futtersuche

Die Makrofotografie ist eine Welt für sich. Erstaunliche Details, Farben und Formen werden durch diese Art der Fotografie sichtbar. Abbildungsmaßstäbe bis 1 : 10 sind hier möglich. Es gibt eigentlich keine Einschränkungen wenn es um Motive geht. Sie fordert aber auch viel Geduld.

Sonnenaufgang an der Nordsee

Regionen und Länder die wir bereisen !

Was gibt es schöneres als zu reisen und Abenteuer zu erleben? Einfache Antwort: Diese Abenteuer und Eindrücke mit den Liebsten zu Hause teilen. Auf diesen Seiten möchte ich meine Bilder mit Ihnen/Euch teilen und an der schönen Natur teil haben lassen. Unsere bisherigen Ziele waren neben Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Hamburg und Niedersachsen auch der schöne Kaiserstuhl in Baden-Würtemberg, der Rheinfall von Schaffhausen in der Schweiz, die Stadt Würzburg sowie mehrere Ziele in Holland, Dänemark, Norwegen und Schweden. Gerne könnt ihr mir oben über das Kontaktformular Kommentare hinterlassen oder Tips für weitere spannende Ziele nennen. Anfragen zum Erwerb von Fotos nehme ich dort ebenfalls gerne entgegen.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© NaturFotoNord-JF