St. Peter Ording (SPO)

Nordseeheilbad - St. Peter Ording iegt an derf Westsapitze der Halbinsel Eiderstedt. Die Lage zieht jedes Jahr vor allem viele Surfer- und Kitesurfer an. Ein Highlight ist der etwa 12 km lange und bis zu 2 km breite Sandstrand der im einem bestimmten Abschnitt befahren und zusätzlich als Strandparkplatz gegen Gebühr genutzt werden darf.

Das Strandbild von SPO ist geprägt von den mindestens 7 m hohen Pfahlbauten, die längst zum Wahrzeichen des Ortes geworden sind. Seit mehr als 100 Jahren tragen die Holzhütten auf Stelzen, aus Lärchenholz, maßgeblich zur Gestaltung des Strandbildes St. Peter-Ordings bei. An jedem Strand in Ording, Bad, Dorf und Böhl befinden sich Pfahlbauten nah an der Küste. 

 

Im Jahre 1911 öffnete der erste Pfahlbau, die "Giftbude", in SPO seine Türen. Der Name weist auf typisch norddeutsche Manier darauf hin, dass es hier nach dem Sprung ins kühle Nass "wat geev", denn die Hauptaufgabe der hölzernen Bauten war es schon damals, dem Wohlbefinden der Strandbesucher nachzukommen. Um den Wasserratten mehr Komfort und Sicherheit am Strand zu bieten, wurden zusätzlich Pfahlbauten für die Badeaufsicht sowie für Umkleiden und Toiletten errichtet.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© NaturFotoNord-JF