A3.3 Schmetterlinge

 

Die Gruppe der Schmetterlinge unterscheidet sich in Tag- und Nachtfaltern. Mal ganz farbenfroh und  mal eintönig grau und unscheinbar.

 

 

Die Schmetterlinge (Lepidoptera) bilden mit knapp 160.000 weltweit beschriebenen Arten, (Stand: 2011) etwa 130 Familien und 46 Überfamilien gleich nach den Käfern (Coleoptera) die artenreichste Insekten-Ordnung. Jährlich werden etwa 700 Arten neu entdeckt. Schmetterlinge sind auf allen Kontinenten außer Antartika verbreitet. In Mitteleuropa sind sie mit etwa 4.000 Arten vertreten; für Gesamteuropa verzeichnet der Katalog von Ole Karsholt über 10.600 Arten. In Deutschland sind es etwa 3.700 Arten.

 

Schmetterlinge durchlaufen während ihres Lebens einen Zyklus mit ungewöhnlichem Gestaltwandel: Aus Eiern entwickeln sich flugunfähige „Raupen“, die sich durch Formveränderung fortbewegen und unter intensiver Nahrungsaufnahme erheblich wachsen. Dabei wechseln sie meistens mehrfach ihre Haut gegen eine größere („Häutung“). Am Ende des Raupenstadiums gehen sie unter Ausbildung einer festeren Hülle in einen Zustand über, der äußerlich als Ruhezustand erscheint, die sogenannte „Puppe“. In den Puppen verändern sie sich wesentlich: Sie bilden Flügel aus und wandeln sich in die flugfähige Form um, in den sogenannten „Falter“, auch als Imago bezeichnet. Die Falter nehmen durch Saugrüssel flüssige Nahrung auf und je ein weiblicher und ein männlicher Falter paaren sich mit Befruchtung der Eier des Weibchens. Die Weibchen legen danach die befruchteten Eier, aus denen Raupen schlüpfen. Siehe hierzu auch: Metamorphose.

 

Noch mehr Information zu den Schmetterlingen finden Sie auf den Seiten von:

https://de.wikipedia.org/wiki/Schmetterlinge

 

Von der Wikipedia – Seite stammt auch unser Text.

Spiegelfleck - Dickkopffalter  ( Heteropterus morpheus )

 

Die Falter ist noch nicht so häufig aber weiter auf dem Vormarsch in Schleswig-Holstein. Er bewohnt Hochmoore, Randbereiche von Feuchtheiden oder grundwassernahe feuchte Waldlichtungen. Als Nahrungspflanzen sind u.a. Blaues Pfeiffengras, Sumpf-Reitgras, Wald-Zwenke und gewöhnliches Schilf zu benennen